Wo bleibt die Zeit nur!?

8. August 2019 0 Von Marlap

Hallo ihr Lieben!

Was gibt’s neues?

Nach unserem Urlaub sind Miri und ich nochmal richtig durchgestartet und haben uns regelrecht in die Arbeit gestürzt. Unser Arbeitsplan sieht jetzt ziemlich voll aus – klar anstrengend aber auch super cool, weil wir dort, wo wir Bedürfnisse sehen auch was machen können.

Zum Beispiel sind wir seit April öfters bei den Frauen der Strickwerkstatt „Qilliy“ dabei, reden mit ihnen über Probleme, können ermutigen und auch mit Liedern und Andachten stärken und Visionen geben. Diese Arbeit halten wir für total wichtig, v.a. weil die Señoras uns selbst darum gebeten haben. Sie sind so dankbare und liebevolle Personen und es macht Spaß, Zeit mit ihnen zu verbringen.

Die Kurse Ballett und Gitarre, die es eigentlich nur im Sommer gab, dürfen wir weiterführen, genauso wie unsere Mädels-Gruppe. Darüber sind wir mega happy, weil uns besonders die ‚grupo de chicas‘ sehr am Herzen lag, weil wir davon überzeugt sind, dass es Mädchen in dem Alter gut tut, mit Gleichaltrigen über Veränderungen und Probleme ins Gespräch zu kommen und das Ganze innerhalb einer wertschätzenden und vertrauensvollen Atmosphäre. Wir geben dabei Impulse und bereiten jedes Mal ein spezielles Thema mit Andacht und Spielen vor. Ein bisschen wie eine Mädchenjungschar, nur für ältere und ein bisschen freier.
Inzwischen sind uns die Mädels total ans Herz gewachsen und wir reden auf Vertrauensbasis.

Hier einige schöne kleinere Ereignisse der letzten Wochen 🙂

Molinos de Sabandía – Ausflug auf Pferden

Ostern

Am Samstag vor Ostern wurden wir zu einem Freund aus unserer Gemeine zu sich nach Hause für Lobpreis und Lagerfeuer eingeladen. Es war eine super Atmosphäre mit unseren Freunden der Iglesia Fe und das Lagerfeuer rief Pfadi-Erinnerungen in mir wach. Einfach schön!

Auf den Ostersonntag in der Iglesia Fe hatten wir uns beide mega gefreut – allerdings war dann nachts bei mir das K***** los, weshalb ich wohl oder übel Zuhause bleiben musste. Davon ließen wir uns aber nicht den Ostersonntag verderben! Nachmittags hatten wir noch Kraft und Zeit für ein bisschen Osterlobpreis und danach in den Park um die Ecke zu gehen und den schönen Rasen, die Palmen und Gottes Wort zu genießen.

El Paseo de los jovenes
An jenem Samstag ging’s mit den Jugendlichen aus dem Ghetto auf einen Ausflug auf das Gelände eines Luxus-Hotels. Unglaublich schön zu sehen, wie sehr sich die Jugendlichen gefreut und den Tag genossen haben. Es gab ganz viel gepflegtes Grün, ein Fußball- und Volleyballfeld und einen Pool (was natürlich das Highlight war!). Ein wunderschöner Tag, bei dem wir die Chance hatten, neue Beziehungen zu knüpfen und bereits bestehende zu vertiefen.

Traditionell arequipeñisches Essen am Tag der Arbeit mit der equipo (den Kollegen)

Pijamada

Wir wurden doch tatsächlich zu einer Pijama-Party von den Mädels unserer Gemeinde eingeladen! Super witzig aber auch tiefgründig und mit guten Gesprächen.

Ein weiteres Park-Picknick

Dia de la madre

Wow! Ein echt krasses Event hier. Es war die erste Veranstaltung die von unserem neuen Volontärs-Team aus dem Virtel geplant wurde. Und das haben sie echt gut gemacht. Es wurde getanzt, gesungen, Theater gespielt uvm. Wir hoffen, es war ein schöner Tag für alle Mamas!

Picknick in Sabandía

mit Rosa, Yessica und (später) Dali

LIMA

Und dann ging’s auch schon wieder nach Lima…! Zwar nur für eine Woche, aber wir freuten uns riesig, die anderen Volis und unsere Gastfamilien wiederzusehen! Auch die Familie Köhler haben wir in Arequipa echt vermisst und es ist immer wieder niedlich, mit Jannis und Lia zu spielen.
Uns erwartete dort allerlei Organisatorisches, Auswertungsgespräche und viele tolle Aktionen!:)

Die Feria

Eine Messe im YMCA, bei der verschiedene Projekte präsentiert und einige Produkte verkauft werden. Natürlich hatte sowohl Team Arequipa einen Stand als auch eine Señora von Qilliy und auch die ‚Alemanes‘, also wir deutschen Volontäre. Unser Voli-Stand hatte ein Deutschland-Quiz, Fan-Artikel, selbstgemachte Marmelade, Waffeln und Schoko-Crossies zu bieten. Es war sehr spannend, sich bei den anderen Ständen nochmals näher über die sozialen Projekte zu informieren und natürlich gab es auch viele bereichernde Bekanntschaften und Gespräche.

Aniversario: 99 Jahre YMCA Peru!

Am Freitag drehte sich dann gegen Nachmittag alles nur noch um das Aniversario: was zieht ihr an? Schminkt ihr euch? Was gibt es zu essen?
Und tatsächlich, wurde durchaus erwartet, schick und elegant zu erscheinen. Statt fand das ganze in einem edlen Hotel mit genauso edlen Häppchen (ausgesprochen lecker :)) und nach einer tollen musikalischen Jazz-Einlage einiger meiner Mitvolis und einer handvoll (wirklich guter) Reden wurde dann auf das 99-jährige Jubiläum des YMCA Peru angestoßen!
An diesem Abend entstanden natürlich viele Fotos und wir genossen es, als Volis vereint zu sein und viele Bekannte zu treffen.

Ja und nach einem Samstag im schönen Barranco ging’s für Miri und mich dann am Sonntag auch wieder Heim – gutes altes Arequipa.